Copyright 2019 - alle Rechte beim MC Labertal

17. ADAC Labertal Rallye und 2. ADAC Labertal Retro Rallye

Dinkel / Lutz gewinnen die 17. ADAC Labertal Rallye

Labertal Rallye 2019_1Bei der mittlerweile 17. Auflage der Labertal Rallye und der zweiten Auflage der Labertal Retro Rallye in Mallersdorf-Pfaffenberg gingen 78 Teams an den Start. Das Orgateam von MC Labertal und MSF Freising hatte sich um zwei neue Wertungsprüfungen bemüht, der Klassiker „WP Holzen“ wurde auch heuer befahren.
Am Freitagabend trafen bereits viele Teams aus dem Süddeutschen Raum am Rallyezentrum „Haus der Generationen“ in Mallersdorf-Pfaffenberg ein und erledigten Dokumentenabnahme und technische Abnahme. Am Samstagvormittag wurden die drei Wertungsprüfungen besichtigt ehe um kurz vor halb zwölf die Vorauswagen auf die Strecke gingen. Zur Freude der zahlreichen Zuschauer nutzte das Regensburger Team Koch/Brunnthaler die Labertal Rallye, um ihren Skoda Fabia R5 zu testen.
Leider musste das an Nummer eins gesetzte Team Reindl/Ehrle kurzfristig ihren Start absagen, sie hatten in den Jahren 2016 und 2018 den Gesamtsieg geholt.  Mit Startnummer 2 gingen damit Patrick Dinkel / Tamara Lutz als erstes Team dann in Wertung auf die Rennstrecke. Dinkel konnte im Vorjahr in Mallersdorf-Pfaffenberg bereits Rang zwei vor Reinhard Honke einfahren; Honke dieses Mal mit Copilot Stephan Schwedt als Startnummer drei unterwegs. Gespannt war man auf das Abschneiden von der MC Labertal Vereinsmitgliedern Christian Allkofer mit Copilotin Kathrin Götzenberger, die sich nach dem technischem Defekt im Vorjahr heuer einiges vorgenommen hatten. Auch Melanie Schmid war als Copilotin an der Seite von Claus Eiglmeier auf einem Subaru Imreza am Start und von den Mitorganisatoren MSF Freising setzten Kögl/Schwaiger einen Opel Ascona ein.
Als erste Prüfung wurde die WP Stofflach gefahren, ein kurzer Sprint mit anspruchsvollen bergauf Passagen durch ein Waldgebiet. Mit einer Fahrzeit von 1:12,2 setzten Dinkel/Lutz auf dem Mitsubishi Lancer die Bestzeit gefolgt von Allkofer/Götzenberger, die erst mit Startnummer 32 in Rennen gingen. Auf Rang drei mit dem BMW M3 dann Köhler/Hägele vor Hillmann/Wollner. Der Rundkurs WP2 Weinberg führte vom Ortsende Ascholtshausen nach Mitterhaselbach und durch die Ortschaft weiter nach Oberhaselbach. Nach einer schwierigen Spitzkehre mit zahlreichen Zuschauern ging es zurück nach Ascholtshausen. Mit technischen Defekten und Unfällen waren es insgesamt acht Teams, die rund um die WP2 das die Veranstaltung aufgeben mussten. An der Spitze des Feldes änderte sich dagegen nichts; für die knapp sieben Kilometer benötigten Dinkel/Lutz 4 Minuten und 44,1 Sekunden und fuhren wiederum die Bestzeit. Allkofer/Götzenberger folgten mit 8,8 Sekunden Rückstand vor Hillmann / Wollner mit 9 Sekunden. Mit 8,2 Kilometer war der Rundkurs Holzen die längste Wertungsprüfung. Hier konnte sich das Team Köhler / Hägele die WP Bestzeit holen, knapp dahinter Dinkel / Lutz und Allkofer/Götzenberger gefolgt von Limpert/Limpert, die mit dem BMW 320is hier bis auf Rang vier vorfuhren. Köhler ging damit im Gesamtklassement an Allkofer vorbei und belegte im Zwischenklassement den zweiten Platz hinter Dinkel.
Nach der Pause in Mallersdorf-Pfaffenberg wurden die Wertungsprüfungen nochmals befahren. Pech für die viertplatzierten Hillmann/ Wollner, sie mussten nach WP4 mit technischem Defekt aufgeben. Dagegen sicherten sich Dinkel / Lutz wiederum die Bestzeit vor Köhler und Allkofer.
In WP5 dann wiederum Dinkel vor Köhler und dem Team Macht / Roßdeutscher, die Zeitgleich mit Allkofer / Götzenberger die drittbeste Zeit fuhren.
In der WP Holzen konnte sich Fritz Köhler dann mit 4:09,9 erneut die schnellste Zeit sichern, ihm folgten Dinkel und Allkofer. Das Ziel erreichten heuer von 65 gestarteten Teilnehmern der Bestzeitrally nur 46 Teams, die anspruchsvollen Wertungsprüfungen forderten ihren Tribut.

Birnbreier / Birnbreier gewinnen die Labertal Retro Rallye
Im Rahmen der Labertal Rallye wurde zum zweiten Mal die Labertal Retro Rallye durchgeführt. Noch gibt es in Südbayern keine richtige Retro-Szene, aber der frühzeitige Kontakt zur Retro Rallye Serie Süd hatte dem MC Labertal geholfen, schon im letzten Jahr eine sehr gute Veranstaltung durchzuführen. Und heuer war die „Labertal“ die 100. Veranstaltung im Rahmen der ADAC Retro Rallye Serie Süd, dazu gab es eine Sonderverlosung eines freien Startplatzes für das nächste Jahr.
Die Teilnehmer fuhren die gleichen Wertungsprüfungen und mussten am Ziel eine vorgegebene Sollzeit einhalten. Gleich zu Beginn setzten sich Max und Timo Birnbreier auf einer Toyota Celica mit einer Abweichung von 0,03 Sekunden an die Spitze des Feldes vor dem letzjährigen Sieger Thomas und Nico Meyer auf Porsche 911 Carrera und dem VW Golf GTi von Hans Michael und Haradl Simon.
In WP 2 und 3 wurden diese Platzierungen gefestigt ehe in WP4 das führende Team mit einer größeren Abweichung von 0,61 Sekunden ins Ziel kam. Doch noch reichte das Polster aus, allerdings lagen die Führenden Teams nun mit weniger als 0,1 Sekunden Abstand auf den Podestplätzen.
In WP 5 waren es dann Simon/Simon, die sich mit einer größeren Abweichung von Rang drei verabschiedeten, Michalsky/Michalsky zogen an Ihnen vorbei.
An WP6 dann die Entscheidung über den Tagessieg, doch es änderte sich wiederum nur der Rang drei in der Gesamtwertung, die Birnbreier / Birnbreier heuer für sich entschieden.

Siegerehrung im HDG
Pünktlich wurde die Siegerehrung im festlichen Haus der Generation durchgeführt, dabei bedankte sich Rallyesektretär Andreas Dinzinger beim Markt Mallersdorf-Pfaffenberg der alle drei Wertungsprüfungen innerhalb der eigenen Gemeindegrenzen genehmigt hat. Auch den vielen Sportwarten und Helfern der veranstaltenden Clubs und der befreundeten Ortsclubs, den Freiwilligen Feuerwehren, dem Bayerischen Roten Kreuz, den Ärzten und Funkern sprach er seinen Dank aus. Und nicht zuletzt das Verständnis der Anwohnern verdiente einen extra Applaus durch die Teilnehmer bei der Siegerehrung.

Ergebnis der 17. ADAC Labertal Rallye bei 65 Startern:
1. Platz: Patrik Dinkel / Tamara Lutz  Mitsubishi Lancer Evo 9                                   Gesamtzeit 20:21,8Labertal Rallye 2019_3
2. Platz: Fritz Köhler / Petra Hägele  BMW M3                                                           Gesamtzeit 20:29,0
3. Platz: Christian Allkofer / Kathrin Götzenberger Renault Clio F/R3 ART                Gesamtzeit 20:38,7
4. Platz: Chris Groppengiesser / Natalie Solbach-Schmidt Mitsubishi Lancer            Gesamtzeit 21:02,7
5. Platz Roland Macht / Klaus Roßdeutscher Mitsubishi Lancer Evo 9                      Gesamtzeit 20:38,7
6. Platz: Manuel Meindl / Maria Graßl  Subaru Impreza STI N11                               Gesamtzeit 21:15,0
7. Platz: Reinhard Honke / Stephan Schwerdt  Mitsubishi Lancer Evo 9                   Gesamtzeit 21:15,1
8. Platz: Hans Limpert / Max Limpert BMW 320is                                                      Gesamtzeit 21:18,0

Ergebnis der 2. ADAC Retro Rallye bei 13 Startern:
1. Platz: Max Birnbreier / Timo Birnbreier   Toyota Celica                                          Abweichung 1,31 sec.Labertal Rallye 2019_2
2. Platz: Thomas Meyer / Nico Meyer  Porsche 911 Carrera                                     Abweichung 1,34 sec.
3. Platz: Hans Michael Simon / Harald Simon   VW Golf Gti                                     Abweichung 1,91 sec.
4. Platz: Wolfgang Michalsky / Fabian Michalsky Alfa Romeo Giuila                        Abweichung 2,09 sec.
5. Platz: Sven Hoßfeld / Jasmin Wittemann   Audi A4 Quattro V6                            Abweichung 2,23 sec.

(Bilder mit freundlicher Genehmigung von  rallye-pics.de )

 

MC Labertal ist Ortsclub des Jahres

2. Platz für vorbildliche Ausrichtung von Motorsport-Veranstaltungen

regionalclubs suedbayern mclabertal

Quelle: Haag/ ADAC Südbayern

München/Mallersdorf. Der Motorsportclub Labertal (MCL) hat bei der Wahl des „Ortsclubs des Jahres 2018“ des ADAC Südbayern den 2. Platz belegt. Auf der Mitgliederversammlung am Samstag im BallhausForum Unterschleißheim überreichten der Vorsitzende des ADAC Südbayern, Dr. Gerd Ennser, und Martin Krisam, Vorstand für Ortsclubarbeit, die Urkunde und Medaille an Michael Dinzinger vom MC Labertal. Die Wahl stand unter dem Motto „Motorsport im lizenzierten Bereich – Planung, Organisation und Durchführung von Zwei- und Vierrad-Wettbewerben“. Auf dem ersten Platz landete der Motorsport-Club Altenstadt, Rang 3 ging an den Automobilclub Landshut.

Die meisten Punkte in der Wertung gab es für die Ausrichtung der 16. Labertal-Rallye im Juli vergangenen Jahres, die von einer gelungenen Premiere begleitet war: Erstmals veranstaltete der MCL parallel eine Retro Rallye, bei der es nicht um Geschwindigkeit, sondern die Einhaltung von Sollzeiten ging. Neueinsteiger können bei dieser Art von Veranstaltung den Ablauf einer Rallye ohne Sekundenjagd kennenlernen. „Die Labertal Rallye ist mit fünf Prädiakten dekoriert und bietet ein motorsportliches Ereignis auf höchstem Niveau“, lobte Krisam das Engagement des Vereins in seiner Laudatio. Weitere Punkte flossen für die erfolgreiche Ausrichtung des 38. Clubsport-Slaloms in das Gesamtergebnis ein.

2 Millionen Mitglieder im ADAC Südbayern
Mitgliederrekord beim ADAC Südbayern: Bayerns größter Verein hat die Hürde von zwei Millionen übersprungen und betreute zum 28. Februar exakt 2.001.542 Menschen. Diese stolze Zahl konnte Vorsitzender Dr. Gerd Ennser bei der Mitgliederversammlung verkünden, bei der die Vorstandschaft nach den Rechenschafts-Berichten für das Geschäftsjahr 2108 mit 99,99 Prozent der Stimmen entlastet wurde. 

Andreas Dinzinger vertritt den ADAC Südbayern bei den nächsten Mitgliederversammlungen des ADAC am Nürburgring und in München
Ein großer Tagesordnungspunkt war die Wahl der Deligierten für die anstehenden Mitgliederversammlungen des ADAC Deutschland. Neben der jährlichen Versammlung, die heuer am Nürburgring stattfindet wird eine weitere Versammlung in München über weitere Satzungsänderungen abstimmen. Von den zwanzig Deligierten, die der ADAC Südbayern zu den Tagungen schickt, wurden 15 bei der ADAC Südbayern Versammlung gewählt. 
Andreas Dinzinger, Schatzmeister des MC Labertal und Rallyeleiter der 3 Städte Rallye und der Bavaria Historic, wurde dabei wieder mit den zweitmeisten Stimmen aller Kandidaten das Vertrauen ausgesprochen. 

Motorsportclub weiterhin mit hohem Engagement

Zweiter Vorstand und Schriftführerposten wurden neu besetzt

Vorstandschaft 2019_1

Auf ein erfolgreiches Jahr konnte erster Vorsitzender Andreas Schwarz am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Mitgliederversammlung des MC Labertal im ADAC im Clublokal Stöttner in Pfaffenberg zurückblicken. Knapp dreißig Mitglieder waren gekommen, darunter auch Ehrenvorstand Josef Troll. Von der Marktgemeinde war zweiter Bürgermeister Dr. Hans Kirchinger anwesend, der in seinem Grußwort auf aktuelle Themen einging und gleichzeitig dem gemeinnützigen Verein für sein Engagement dankte. Schriftführerin Marion Dinzinger zeigte die aktuellen Mitgliederzahlen auf, trotz neun neuer Mitglieder sank die Mitgliederzahl durch Tod und Austritt auf nun 212 ab.
Sportleiterin Melanie Schmid und Jugendleiterin Alexandra Schwarz gingen in Ihren Rückblicken auf die zahlreichen Veranstaltungen des Vereins ein, während Schatzmeister Andreas Dinzinger die finanziellen Auswirkungen erklärte. Die mittlerweile deutschlandweit bekannte Labertal Historic lief im letzten Jahr mit 57 Teams wieder hervorragend ab, neben dem bekannten Munitionsdepot Sünching waren es die Prüfungen Hellkofen und der Conti-Prüfkurs bei Regensburg, der die Teilnehmer forderte. Der große Einsatz vieler Vereinsmitglieder zahlt sich auch finanziell aus, mit den Gewinnen dieser Veranstaltung können viele andere Aktionen und Veranstaltungen finanziert werden. Die Labertal Rallye dagegen hat sich in drei Jahren zu einer sportlichen Topveranstaltung entwickelt, hier ist die finanzielle Entwicklung jedoch gegenläufig und so war ein finanzieller Verlust zu vermelden. Für die Kinder und Jugendlichen wird jährlich am Palmsonntag die Ostereiersuchfahrt durchgeführt, daneben hatte sich die Jugendgruppe wieder am Ferienprogramm beteiligt und ein Schnuppertraining abgehalten. Neben den wöchentlichen Trainings wurde im Jugendkartbereich auch ein Regionsrennen abgehalten, dieses fand in Rottenburg statt. Bildersuchfahrt, Fischessen, Sommernachtsfest und Jahresschlussfeier waren weitere gesellschaftliche Veranstaltungen, im sportlichen Bereich war der Labertalslalom mit 108 Teilnehmern ein weiteres Highlight. Zur Verkehrserziehung werden mit viel Engagement durch Franz Rock und Resi und Ludwig Dinzinger in fünf Schulen Fahrradturnieren abgehalten und Sicherheitswesten verteilt. Verkehrsreferent Fabian Götzenberger konnte über Neuigkeiten im Verkehrswesen informieren, gerade das Thema Dieselfahrverbote sorgte für einiges an Kopfschütteln. Schatzmeister Andreas Dinzinger führte aus, dass heuer seit langer Zeit wieder einmal ein finanzieller Verlust in den Büchern steht, ehe die Rechnungsprüferinnen Resi Schmid und Julia Schwarz die Entlastung der Vorstandschaft beantragten.
Zweiter Bürgermeister Hans Kirchinger leitete im Anschluss die Neuwahlen; nach sechs Jahren als zweiter Vorstand gab Tobias Götzenberger dieses Amt ab, einstimmig wurde Martin Schwarz aus Pfaffenberg gewählt. Das Amt des Schritführers übernimmt Michaela Hirsch aus Neufahrn, in den letzten vier Jahren hatte Marion Dinzinger aus Geiselhöring dieses Amt inne. Verkehrsreferent Fabian Götzenberger und die Beisitzer Christian Götzenberger, Christian Unger, Manuel Schmid und Michael Dinzinger wurden in ihren Ämtern bestätigt. Nachfolgend gab Andreas Schwarz einen Ausblick auf 2019, das heuer mit einer Rodelfahrt beginnen soll und schloss die Versammlung.

MC Labertal feiert Jahresabschluss und kürt seine Meister 2018

Jahresschlussfeier 2018_3Mallersdorf-Pfaffenberg(md): Wie jedes Jahr am ersten Dezembersamstag hatte der ADAC Ortsclub seine Mitglieder zur traditionellen Jahresabschlussfeier eingeladen. So fanden sich ca. 40 Personen im weihnachtlich geschmückten Gasthof der Familie Pritscher in Greilsberg ein. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Andreas Schwarz überbrachte 2. Bürgermeister  Dr. Johann Kirchinger ein Grußwort des Marktes Mallersdorf-Pfaffenberg. Vor den Ehrungen von verdienten Vereinsmitglieder genossen alle das gemeinsame Abendessen. Als Vertreter des ADAC Gau Südbayern übernahm Christian Götzenberger die Laudationen und überreichte zusammen mit Andreas Dinzinger die Auszeichnungen. Als erstes wurde Manuel Schmid mit der silbernen Gauehrennadel ausgezeichnet. Er ist schon seit Kindesbeinen im MC Labertal aktiv, fuhr Jugendkart, Slalom und Rallye. Er war von 2012-2018 Sportleiter und ist nach wie vor eine wichtige Stütze des Vereins. Als nächstes wurde Martin Schwarz nach vorne gerufen. Er stammt ebenso aus einer motorsportbegeisterten Familie und war als Kind in der Jugendgruppe des MC Labertal vertreten. Später traten Familie und Beruf in den Vordergrund, doch seit einigen Jahren ist er nun wieder sehr aktiv, er unterstützt seine Frau Alex bei der Leitung der Jugendkartgruppe und ließ sich selbst zum Leiter der Streckensicherung ausbilden. Martin fehlt mit seiner Familie bei keiner Veranstaltung. Dafür wurde auch ihm die silberne Gauehrennadel verliehen. Anschließend gab es noch die Clubehrennadel in Gold für Marion und Michael Dinzinger. Die beiden setzen sich seit vielen Jahren für den Verein ein, sei es als Sportleiter, Vorstand oder Schriftführerin. Ob Zeitnahme und Auswertung bei Historic, Rallye, Jugendkart und Slalom, Gestaltung der Homepage oder des Jahresberichts, das Ehepaar ist seit 25 Jahren aktiv bei den sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen dabei.

Jugendleiterin Alex Schwarz gab nun eine kurze Zusammenfassung über die Aktivitäten der Jugendkartgruppe und nahm die Siegerehrung vor. Den ersten Platz sicherte sich Hannah Schwarz vor Jenny Kagerbauer und Nick Böttcher. Ihr besonderer Dank galt Fabian Götzenberger, der sich in vorbildlicher Weise um die Wartung der Karts kümmerte.

Im Anschluss folgte die Sportmeisterehrung, die von Sportleiterin Melanie Schmid mit den treffenden Worten „Erfolg kommt dann, wenn du tust was du liebst“ umschrieben wurde. Sportmeister wurde, wie schon in den Vorjahren, Fabian Götzenberger, der heuer 25 Slalomveranstaltung erfolgreich bestritt. Auf Platz zwei sein Vater Georg Götzenberger vor den Jugendlichen Jenny Kagerbauer, Hannah Schwarz und Sebastian Kerscher.

Die punktbesten Damen in der Clubmeisterschaft waren heuer Alexandra Schwarz vor Marion Dinzinger und Melanie Schmid, bei den Herren teilten sich Vater und Sohn, Georg und Fabian Götzenberger Platz 1, vor Martin Schwarz, Andreas Schwarz und Michael Dinzinger.

Nach den Ehrungen folgte die obligatorische Verlosung vieler schöner Sachpreise, die von Andreas Schwarz und Glücksfee Lea durchgeführt wurde, hier ging niemand leer aus und alle freuten sich über ihre Gewinne. Als besonderes Highlight hatte Andreas Schwarz eine Fotobox aufgebaut, die von allen Mitgliedern fleißig belagert wurde und in der viele witzige Bilder entstanden. Bei Livemusik von „Tom&Tom“ wurde noch lange gesungen und gelacht.

Bildersuchfahrt 2018

46. Bildersuchfahrt 2018

Am 3. Oktober fand unsere 46. Bildersuchfahrt statt. Kulia und Andreas Schwarz hatten eine interessante Fahrt zusammengestellt, bei der kein Team fehlerfrei blieb. Die Fahrtstrecke führte diesesmal bis nach Türkenfeld um dann im Gasthof Rahm in Inkofen zu enden. Dort wurden wir hervorragend bewirtet und führten unsere Siegerehrung durch. Die Ergebnisse sind im unteren Bild aufrufbar.

 

f t g m