Copyright 2019 - alle Rechte beim MC Labertal

17. ADAC Labertal Rallye und 2. ADAC Labertal Retro Rallye

Dinkel / Lutz gewinnen die 17. ADAC Labertal Rallye

Labertal Rallye 2019_1Bei der mittlerweile 17. Auflage der Labertal Rallye und der zweiten Auflage der Labertal Retro Rallye in Mallersdorf-Pfaffenberg gingen 78 Teams an den Start. Das Orgateam von MC Labertal und MSF Freising hatte sich um zwei neue Wertungsprüfungen bemüht, der Klassiker „WP Holzen“ wurde auch heuer befahren.
Am Freitagabend trafen bereits viele Teams aus dem Süddeutschen Raum am Rallyezentrum „Haus der Generationen“ in Mallersdorf-Pfaffenberg ein und erledigten Dokumentenabnahme und technische Abnahme. Am Samstagvormittag wurden die drei Wertungsprüfungen besichtigt ehe um kurz vor halb zwölf die Vorauswagen auf die Strecke gingen. Zur Freude der zahlreichen Zuschauer nutzte das Regensburger Team Koch/Brunnthaler die Labertal Rallye, um ihren Skoda Fabia R5 zu testen.
Leider musste das an Nummer eins gesetzte Team Reindl/Ehrle kurzfristig ihren Start absagen, sie hatten in den Jahren 2016 und 2018 den Gesamtsieg geholt.  Mit Startnummer 2 gingen damit Patrick Dinkel / Tamara Lutz als erstes Team dann in Wertung auf die Rennstrecke. Dinkel konnte im Vorjahr in Mallersdorf-Pfaffenberg bereits Rang zwei vor Reinhard Honke einfahren; Honke dieses Mal mit Copilot Stephan Schwedt als Startnummer drei unterwegs. Gespannt war man auf das Abschneiden von der MC Labertal Vereinsmitgliedern Christian Allkofer mit Copilotin Kathrin Götzenberger, die sich nach dem technischem Defekt im Vorjahr heuer einiges vorgenommen hatten. Auch Melanie Schmid war als Copilotin an der Seite von Claus Eiglmeier auf einem Subaru Imreza am Start und von den Mitorganisatoren MSF Freising setzten Kögl/Schwaiger einen Opel Ascona ein.
Als erste Prüfung wurde die WP Stofflach gefahren, ein kurzer Sprint mit anspruchsvollen bergauf Passagen durch ein Waldgebiet. Mit einer Fahrzeit von 1:12,2 setzten Dinkel/Lutz auf dem Mitsubishi Lancer die Bestzeit gefolgt von Allkofer/Götzenberger, die erst mit Startnummer 32 in Rennen gingen. Auf Rang drei mit dem BMW M3 dann Köhler/Hägele vor Hillmann/Wollner. Der Rundkurs WP2 Weinberg führte vom Ortsende Ascholtshausen nach Mitterhaselbach und durch die Ortschaft weiter nach Oberhaselbach. Nach einer schwierigen Spitzkehre mit zahlreichen Zuschauern ging es zurück nach Ascholtshausen. Mit technischen Defekten und Unfällen waren es insgesamt acht Teams, die rund um die WP2 das die Veranstaltung aufgeben mussten. An der Spitze des Feldes änderte sich dagegen nichts; für die knapp sieben Kilometer benötigten Dinkel/Lutz 4 Minuten und 44,1 Sekunden und fuhren wiederum die Bestzeit. Allkofer/Götzenberger folgten mit 8,8 Sekunden Rückstand vor Hillmann / Wollner mit 9 Sekunden. Mit 8,2 Kilometer war der Rundkurs Holzen die längste Wertungsprüfung. Hier konnte sich das Team Köhler / Hägele die WP Bestzeit holen, knapp dahinter Dinkel / Lutz und Allkofer/Götzenberger gefolgt von Limpert/Limpert, die mit dem BMW 320is hier bis auf Rang vier vorfuhren. Köhler ging damit im Gesamtklassement an Allkofer vorbei und belegte im Zwischenklassement den zweiten Platz hinter Dinkel.
Nach der Pause in Mallersdorf-Pfaffenberg wurden die Wertungsprüfungen nochmals befahren. Pech für die viertplatzierten Hillmann/ Wollner, sie mussten nach WP4 mit technischem Defekt aufgeben. Dagegen sicherten sich Dinkel / Lutz wiederum die Bestzeit vor Köhler und Allkofer.
In WP5 dann wiederum Dinkel vor Köhler und dem Team Macht / Roßdeutscher, die Zeitgleich mit Allkofer / Götzenberger die drittbeste Zeit fuhren.
In der WP Holzen konnte sich Fritz Köhler dann mit 4:09,9 erneut die schnellste Zeit sichern, ihm folgten Dinkel und Allkofer. Das Ziel erreichten heuer von 65 gestarteten Teilnehmern der Bestzeitrally nur 46 Teams, die anspruchsvollen Wertungsprüfungen forderten ihren Tribut.

Birnbreier / Birnbreier gewinnen die Labertal Retro Rallye
Im Rahmen der Labertal Rallye wurde zum zweiten Mal die Labertal Retro Rallye durchgeführt. Noch gibt es in Südbayern keine richtige Retro-Szene, aber der frühzeitige Kontakt zur Retro Rallye Serie Süd hatte dem MC Labertal geholfen, schon im letzten Jahr eine sehr gute Veranstaltung durchzuführen. Und heuer war die „Labertal“ die 100. Veranstaltung im Rahmen der ADAC Retro Rallye Serie Süd, dazu gab es eine Sonderverlosung eines freien Startplatzes für das nächste Jahr.
Die Teilnehmer fuhren die gleichen Wertungsprüfungen und mussten am Ziel eine vorgegebene Sollzeit einhalten. Gleich zu Beginn setzten sich Max und Timo Birnbreier auf einer Toyota Celica mit einer Abweichung von 0,03 Sekunden an die Spitze des Feldes vor dem letzjährigen Sieger Thomas und Nico Meyer auf Porsche 911 Carrera und dem VW Golf GTi von Hans Michael und Haradl Simon.
In WP 2 und 3 wurden diese Platzierungen gefestigt ehe in WP4 das führende Team mit einer größeren Abweichung von 0,61 Sekunden ins Ziel kam. Doch noch reichte das Polster aus, allerdings lagen die Führenden Teams nun mit weniger als 0,1 Sekunden Abstand auf den Podestplätzen.
In WP 5 waren es dann Simon/Simon, die sich mit einer größeren Abweichung von Rang drei verabschiedeten, Michalsky/Michalsky zogen an Ihnen vorbei.
An WP6 dann die Entscheidung über den Tagessieg, doch es änderte sich wiederum nur der Rang drei in der Gesamtwertung, die Birnbreier / Birnbreier heuer für sich entschieden.

Siegerehrung im HDG
Pünktlich wurde die Siegerehrung im festlichen Haus der Generation durchgeführt, dabei bedankte sich Rallyesektretär Andreas Dinzinger beim Markt Mallersdorf-Pfaffenberg der alle drei Wertungsprüfungen innerhalb der eigenen Gemeindegrenzen genehmigt hat. Auch den vielen Sportwarten und Helfern der veranstaltenden Clubs und der befreundeten Ortsclubs, den Freiwilligen Feuerwehren, dem Bayerischen Roten Kreuz, den Ärzten und Funkern sprach er seinen Dank aus. Und nicht zuletzt das Verständnis der Anwohnern verdiente einen extra Applaus durch die Teilnehmer bei der Siegerehrung.

Ergebnis der 17. ADAC Labertal Rallye bei 65 Startern:
1. Platz: Patrik Dinkel / Tamara Lutz  Mitsubishi Lancer Evo 9                                   Gesamtzeit 20:21,8Labertal Rallye 2019_3
2. Platz: Fritz Köhler / Petra Hägele  BMW M3                                                           Gesamtzeit 20:29,0
3. Platz: Christian Allkofer / Kathrin Götzenberger Renault Clio F/R3 ART                Gesamtzeit 20:38,7
4. Platz: Chris Groppengiesser / Natalie Solbach-Schmidt Mitsubishi Lancer            Gesamtzeit 21:02,7
5. Platz Roland Macht / Klaus Roßdeutscher Mitsubishi Lancer Evo 9                      Gesamtzeit 20:38,7
6. Platz: Manuel Meindl / Maria Graßl  Subaru Impreza STI N11                               Gesamtzeit 21:15,0
7. Platz: Reinhard Honke / Stephan Schwerdt  Mitsubishi Lancer Evo 9                   Gesamtzeit 21:15,1
8. Platz: Hans Limpert / Max Limpert BMW 320is                                                      Gesamtzeit 21:18,0

Ergebnis der 2. ADAC Retro Rallye bei 13 Startern:
1. Platz: Max Birnbreier / Timo Birnbreier   Toyota Celica                                          Abweichung 1,31 sec.Labertal Rallye 2019_2
2. Platz: Thomas Meyer / Nico Meyer  Porsche 911 Carrera                                     Abweichung 1,34 sec.
3. Platz: Hans Michael Simon / Harald Simon   VW Golf Gti                                     Abweichung 1,91 sec.
4. Platz: Wolfgang Michalsky / Fabian Michalsky Alfa Romeo Giuila                        Abweichung 2,09 sec.
5. Platz: Sven Hoßfeld / Jasmin Wittemann   Audi A4 Quattro V6                            Abweichung 2,23 sec.

(Bilder mit freundlicher Genehmigung von  rallye-pics.de )

 

f t g m